Über die Befreiung vom Ego und von der egoischen Gesellschaft oder Kooperation + Toleranz = Frieden

ein Essay von dem Göttlichen Weltlehrer Ruchira Avatar Adi Da Love-Ananda Samraj [abridged]

I.

Die Struktur menschlicher Gesellschaften ist ein Spiegelbild des unerleuchteten Ego, denn die politischen und sozialen Systeme der heutigen Welt stammen nicht von Erleuchteten oder wenigstens Spirituell hochstehenden Persönlichkeiten oder Idealen. Die Menschen dieser “Spätzeit” oder “dunklen” Epoche leben deshalb in einer unerleuchteten Welt, und das ist der Grund, warum die Zeichen der Zeit so grundlegend negativ sind.

Da die ganze heutige Welt von egoischen Motiven bestimmt wird, ist sie fast völlig außer Kontrolle. Die Menschheit, beherrscht von materialistischen Philosophien und ausbeuterischen Technologien, wird von emotional negativen mechanischen Impulsen getrieben und versucht sich auf alle erdenkliche Art und Weise Erleichterung zu verschaffen. Die Menschen sind chronisch deprimiert von der Frustration ihrer Spirituellen und Göttlichen Impulse, die dem Herzen jedes lebenden Wesens eingeboren sind. Deshalb bleibt dem individuellen und kollektiven Ego am Ende nur Trauer und Verzweiflung oder chronische Niedergeschlagenheit, denn das vergängliche Leben kann uns nicht Froh und Glücklich oder Unsterblich machen. Diese tiefsitzende Niedergeschlagenheit führt schließlich zu Wut oder liebloser Konfrontation mit der ganzen Welt und dem vermeintlichen "Nicht-Selbst". Und diese Wut richtet sich besonders auf die Eine Einzige, Transzendente, von Natur aus Spirituelle, Nicht-Getrennte und Göttliche Selbst-Identität, weil die Menschen in ihrer konventionellen exoterischen Vorstellung Gott als getrenntes Wesen “wegsperren” und dadurch zu einem "Anderen" machen. Wenn die Wut zur Grundstimmung menschlicher Gesellschaften wird, frißt sich die Eigenschaft des Feuers oder die primitive und zerstörerische Absicht des frustrierten Ego in die Welt des Menschen ein. Dieses Feuer lodert ständig in Aggression und Konkurrenzkämpfen auf, die zu den unzähligen Leiden und schmerzhaften Illusionen der Menschheit und zu der auf dem Ego beruhenden Politik der Konfrontation führen. Und die Quintessenz und letzte Konsequenz dieses Ego-Feuers ist der Ausbruch offener Kriegshandlungen.