Über die Befreiung vom Ego und von der egoischen Gesellschaft oder Kooperation + Toleranz = Frieden

ein Essay von dem Göttlichen Weltlehrer Ruchira Avatar Adi Da Love-Ananda Samraj [abridged]

III.

Viele versuchen jetzt, die Regierungen zur Abschaffung der Atomwaffen zu bewegen. Doch selbst wenn sie Erfolg haben sollten, können fanatisierte und verblendete Individuen und Gruppen die allgemeine Ordnung immer mit “terroristischen” Anschlägen und “selbstgebastelten” Bomben bedrohen und zerstören. Und der begrenzte oder nicht-atomare Krieg, der immer noch zwischen Regierungen ausbrechen kann, die vereinbart haben, keinen Atomkrieg zu führen, bedroht die Menschheit nicht weniger als der Atomkrieg.

Daher ist es jetzt an der Zeit, die Notwendigkeit für ein Ende der Politik der Konfrontation anzuerkennen und eine vereinte politische Institution ins Leben zu rufen, die wirklich direkt, formell und verantwortungsvoll den rechtmäßigen kollektiven Interessen der Menschheit als ganzer dient. Die Menschen müssen ihre uralten egoischen Prinzipien und ihren politischen, sozialen und kulturellen Provinzialismus aufgeben. Selbst wenn Individuen innerhalb der kollektiven Ordnung der Menschheit noch an den Begrenzungen leiden, die im un-Erleuchteten und unreifen egozentrischen Zustand wurzeln, müssen Regierungen, Institutionen und führende Persönlichkeiten in jedem Lebensbereich schon jetzt ihre egozentrische und subhumane Haltung aufgeben, die lediglich ihre materialistische, unkooperative und intolerante oder lieblose Lebensweise widerspiegelt. Tatsächlich muß die Menschheit als ganze fordern, daß neue Repräsentanten dieser Art vortreten, die gemeinsam die kollektiven Interessen der ganzen Menschheit vertreten und garantieren.

Haben wir nicht genug von der stupiden und ausbeuterischen, entweder kindlichen oder adoleszenten Form menschlichen oder eher subhumanen Daseins, die im Namen und auf dem Rücken aller von konkurrierenden Regierungen, Politikern und Militärs, von Wissenschaftlern, Technokraten und Pädagogen sowie exoterisch-fundamentalistischen religiösen Eiferern inszeniert wird, die aggressiv die provinziellen und pharisäischen Religionen der Rettung des Ego propagieren, anstatt die universelle und ego-transzendierende Religion der Liebe zu praktizieren? Sind wir die Medien mit all ihrer Propaganda noch nicht leid, die unermüdlich Konflikte erfinden und schüren, mit ihrem ewigen “Jetzt hab ich dich erwischt” an die niedrigsten menschlichen Instinkte appellieren und nichts Besseres bezwecken, als die Höhen und unvermeidlichen Tiefen und sogar die alltäglichen Bemühungen der Menschen bloßzustellen, zu trivialisieren und sich scheinheilig über sie lustig zu machen? Ist uns in unserem tiefsten Fühlen nicht klar, daß diese Welt, die die Weisheit ablehnt, von den niedrigsten und oberflächlichsten Vorstellungen vom Dasein beherrscht wird?

Es ist höchste Zeit für alle und jeden, sich selbst zu verstehen und die Welt von der Diktatur des Ego zu befreien und von all denen zurückzufordern, die mit der Politik und dem Leben im allgemeinen herumspielen, als handele es sich um eine Sportveranstaltung, die die Zuschauer vor dem Bildschirm stimulieren und unterhalten soll.

Das Bemühen um atomare Abrüstung ist eine gute Sache, aber zu oberflächlich und zu begrenzt. Es führt nicht zu einer Lösung, sondern nur zu einer kurzen Verschnaufpause in der Geschichte einer Menschheit, die in immer neue Katastrophen hineinschlittert. Es gibt etwas Grundlegenderes als eine Abrüstungspolitik, bei der sich Feinde wie Gentlemen an einen Tisch setzen und vereinbaren, wie sie sich töten werden, ohne einander auszurotten! Wirklich notwendig ist vielmehr, daß die Menschen das in sich verstehen und transzendieren, was sie dazu bringt, sich als Konkurrenten und Feinde gegenüberzustehen.

Es mag naiv klingen, von der Notwendigkeit zu sprechen, die heutigen, in kindlichen und grob-adoleszenten Vorstellungen befangenen Regierungen und Institutionen müßten sich selbst verstehen und aufhören, sich als Feinde zu betrachten und zu bekämpfen. Aber das Gefühl, es sei naiv, so zu reden, spiegelt nur die egoische Frustration und Verzweiflung. Die Menschen müssen jetzt überall ebendiese Frustration und Verzweiflung transzendieren, falls sie die Versklavung und Zerstörung der Menschheit verhindern wollen.

Die Menschen leben heute in Unfreiheit. Sie sind jetzt schon weltweit egozentrischen und materialistischen Idealismen unterworfen, die ihnen die Freiheit nehmen, sich von Weisheit leiten zu lassen und die Wahrheit zu erkennen. Wenn die Menschheit diese Fesseln nicht abschüttelt, wird sie dem egoischen Schicksal eines “narzißtischen” Holocaust nicht entgehen, der die Menschheit entweder durch eine technologisch automatisierte politische und soziale Ordnung versklavt oder durch eine hochentwickelte Kriegstechnik vernichtet.

Es ist nicht naiv, eine neue Führung zu fordern, wenn es Milliarden gibt, die den Wechsel fordern können. Und es ist auch keine Torheit, die Menschheit erziehen zu wollen, wenn die einzige Alternative Sklaverei und Tod ist. Deshalb Sage Ich euch: Alle müssen sich dazu entschließen, die Muster zu verstehen, nach denen sie individuell und kollektiv leben und immer schon gelebt haben, damit sie diese Muster und damit auch das Schicksal ändern, das ihnen diese Muster andernfalls unausweichlich auferlegen.

Das egoische Modell muß von jetzt an durch intensive Erziehung aus der kollektiven Ordnung der Menschheit verbannt werden. Eine neue Führung muß jetzt vortreten, die die primitive egoische Basis der heutigen und traditionellen kollektiven Ordnung versteht. Diese neue Führung muß in erster Linie eine erzieherische Rolle spielen, und sie muß sofort und grundlegend die Methoden ändern, mit denen Regierungen und Gesellschaften zueinander in Beziehung treten. Nur eine solche Führung kann durch Maßnahmen, die ein Ausdruck freier Intelligenz sind, alle Regierungen und Institutionen der Erde dazu bringen, sich freiwillig auf ein kooperatives Miteinander einzulassen. Sie müssen sich einverstanden erklären, daß jede Weigerung, am kooperativen Prozeß teilzunehmen, durch gravierende wirtschaftliche Sanktionen und sonstige praktische Strafen geahndet wird. Wenn dieser Ansatz nicht in Kürze umgesetzt wird, stürzt die Menschheit möglicherweise in die potentiell zerstörerischste Phase politischer Konfrontation in ihrer Geschichte.